BRANCHENVIELFALT

Seit 2014 sind sämtliche Flächen und Gebäude des Geländes vermietet. International und national agierende Service-, Industrie- und Dienstleistungsunternehmen haben ihren Sitz im Fritz-Klatte-Quartier und nutzen das Gelände zu Logistik-, Lager-, Service- und Produktionszwecken ebenso wie zur modernen Büroverwaltung.

LOGISTIK/INDUSTRIE

Auch für den gewerblichen Mittelstand stellt das Fritz-Klatte-Quartier zahlreiche Flächen bereit. Unser Mieter LIVCHEM bietet auf dem Gelände professionelle Logistikleistungen an. Ein modernes Gefahrgutlager und das Kühllager gehören ebenso dazu wie die Kommissionierung, Retourenabwicklung und Verpackungsoptimierung. Der Mieter SPECTRON montiert Armaturen für ein breites Spektrum an Gasen. Für den Weltmarkt werden außerdem Alarm- und Steuersysteme für Gasanwendungen sowie Nachreinigungssysteme zur Sicherstellung der Gasreinheit produziert.

SERVICE

Hochspezialisiertes Arbeitsgerät oder reibungslose Postzustellung – im Fritz-Klatte-Quartier regiert der Service nach Maß. So vermietet das Unternehmen GARDEMANN von hier aus die Kräne oder Arbeitsbühnen, damit auch im Rhein-Main-Gebiet in höchsten Höhen standfest gearbeitet werden kann. Das niederländische Unternehmen POSTCON betreibt nebenan seine zentrale Sortierlogistik für die Postzustellung in Rhein-Main. Mit maßgeschneiderter Halle, ausreichend Postverteilungsmaschinen und reibungsloser Zustellung vom LKW auf Sprinter oder Moped.

DIENSTLEISTUNG

Offene zeitgemäße Bürokonzepte, in denen wechselnde Teamzusammenstellungen einen funktionalen Arbeitsplatz finden, gehören im Fritz-Klatte-Quartier zum Arbeitsalltag. Mit diesem Organisationskonzept arbeitet beispielsweise das amerikanische Maschinenbauunternehmen LAMBORDINI. Bürotätigkeit wird wechselweise in Einzel- oder Gruppenbüros, in großen oder kleinen Besprechungsräumen erledigt. An Lagerfläche für kleinteilige Hilfsgeräte fehlt es im Fritz-Klatte-Quatier selbstverständlich nicht.

GALERIE

Auch für die Präsentation von Kultur hat sich auf dem Gelände im ehemaligen Pulverturm - dem Wahrzeichen des FKQ - ein Platz gefunden. Unter dem Titel „Alles nur Fassade?!“ haben im Jahr 2016 fünf Fotografen von internationaler Herkunft ihre jeweilige Sichtweise auf die heikle Schönheit von „verlassenen“ Gebäuden gezeigt. Die rd. 500 Besucher machten die Erfahrung, dass solche Gebäude im Lauf der Zeit nicht nur vordergründig Alltagspatina ansetzen, sondern sich häufig auch zu malerischen Fotografien aus singulären Motiven mit eigener Kompostion und Perspektive, Farbe sowie Licht und Schatten verwandeln.